Vereinsportal des Landkreises Harburg

Suche

Inhaltsbereich

Vereine informieren


05.01.2018 - Freiwillige Feuerwehren der Stadt Winsen (Luhe)

Winsens Stadtbrandmeister hielt Jahresrückblick auf das Jahr 2017

Gestiegene Einsatzzahlen ! Insgesamt 604 Einsätze mussten bewältigt werden

gi Winsen. Von einer Steigerung der Einsatzzahlen im abgelaufenen Jahr konnte jetzt Win-sens Stadtbrandmeister Helmut Kuntze auf der Jahreshauptversammlung der Winsener Wehr berichten.

 © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL604 Einsätze jeglicher Art waren von den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten abzuarbeiten. Allein die Orkantiefs „Xavier“ und „Herwart“ bescherten den Wehren der Stadt 130 Sturmbedingte Einsätze. 69 Personen konnten aus lebensbedrohlichen Situationen von den Feuerwehren gerettet werden. © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL Besonders die Zunahme der Alarmierungen durch fehlerhaft ausgelöste Brandmeldeanlagen und Rauchmeldern bereitet den Wehren Sorgen. © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL Besonders erwähnte Kuntze einige besondere Einsätze: bei dem Brand einer Scheune in Scharmbeck, einer Pizzeria am Winsener Bahnhofs Platz, bei dem Brand wurden allein zwölf Menschen aus dem Gebäude gerettet, der Brand der Turnhalle in Roydorf, ein weiterer Brand einer Pizzeria in Winsen und die Brände zum Jahresende eines Wohnhauses in Winsen, sowie das Feuer eines Carportes mit Beteiligung eines Wohnhauses in der Kolpingstraße. Nicht nur Brände und Einsatzlagen bei Sturm mussten von den Wehren bewältigt werden, so waren auch Hilfeleistungen auf der Elbe bei Schiffshavarien, auf der BAB 39, weiterhin noch die Einspeisung mit Notstrom des Krankenhauses in Winsen abzuarbeiten. Die Winsener Drehleiter rückte außerdem noch in die Nachbargemeinden zur Brandbekämpfung und Hilfeleistung aus. © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL Insgesamt seien alle Einsätze Sach- und Fachgerecht abgearbeitet worden, konnte der Stadtbrandmeister feststellen. Ein besonderes Augenmerk, so Kuntze weiter, sei auf die Entwicklung der Mitgliederbewegung zu legen. © MW© MW Denn ohne freiwillige Kameradinnen und Kameraden, die jeden Tag für das Wohl der Mitbürger zur Verfügung stehen, wäre eine wirkungsvolle Gefahrenabwehr in der heutigen Zeit nicht möglich. In den 13 Wehren der Stadt sind 678 Frauen und Männer aktiv. © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL Besonders stolz ist Helmut Kuntze auf die 13 Jugendwehren mit ihren 241 Mitgliedern. Neben Feuerwehrtechnischer Ausbildung werden dort bei Wettbewerben auf Kreis- Landes- und Bundesebene sehr gute Ergebnisse erzielt. Sieben Kinderfeuerwehren mit 148 Mädchen und Jungen gibt es bei den Ortswehren in der Stadt Winsen-Luhe. © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL Mit Spaß und sehr viel Spiel werden die Kinder an die Arbeit der Feuerwehr herangeführt. 2017 konnten 16 Kinder in die Jugendfeuerwehr übernommen werden. Diesen Trend bewertete Kuntze als durchaus positiv. Weiterhin appelliert der Stadtbrandmeister an die Kommandos der Ortswehren in den noch keine Kinderfeuerwehr besteht, sich dem Neuen nicht zu verschließen und der Gründung, sowie der Erhaltung von Jugendfeuerwehren zur Nachwuchsgewinnung stark zu machen. © stellv. Pressesprecher der Feuerwehren Stadt WL© stellv. Pressesprecher der Feuerwehren Stadt WL Einen Dank an Rat und Verwaltung für die nötigen Beschaffungen, ohne die eine wirkungsvolle Abarbeitung der Einsätze in der heutigen Zeit nicht möglich wäre sprach Kuntze aus. © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL Im letzten Jahr konnten für die Feuerwehr Bahlburg ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser und für die Wehr Hoopte ein neues Boot, sowie ein Gerätewagen Logistik in Dienst gestellt werden. Für die über zehn Jahre alte Schutzbekleidung, die jetzt ausgetauscht werden muss, wurde ein Beschaffungskonzept erstellt. Besonders kritisch sieht Kuntze die Kosten, die für technische Prüfungen von Gerätschaften auf die Stadt zukommen. Auch die zunehmende Bürokratisierung, die Anforderungen an Kenntnisse rechtlicher Grundlagen wirkt abschreckend, so das immer weniger Feuerwehrmitglieder bereit sind Führungsaufgaben zu übernehmen. © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL Hier sieht der Stadtbrandmeister die Politik in der Pflicht Abhilfe zu schaffen. 57 junge Feuerwehrleute konnten erfolgreich die Truppmannausbildung Teil 1 absolvieren. Weiterhin besuchten 147 Feuerwehrleute der Stadt weiterführende Lehrgänge an der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises in Hittfeld und der Niedersächsischen Akademie für Brand-und Katastrophenschutz in Celle und Loy. © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL Zusätzlich konnte durch das Zukunftsbudget zur Nachwuchsförderung Qualifizierungsmaßnahmen für die Mitglieder der Feuerwehren gefördert werden. Vorausschauend für das Jahr 2018 gab Stadtbrandmeister Helmut Kuntze bekannt, das für die Wehr Winsen ein Tanklöschfahrzeug 4000 (TLF 4000) ausgeliefert werden soll. In Planung sind weiterhin für Winsen ein Einsatzleitwagen 1 (ELW 1) und ein Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 (HLF 20), für Luhdorf ein Hilfeleistungsfahrzeug 10 (HLF 10) und ein Tanklöschfahrzeug 3000 (TLF 3000). Für die Wehr Pattensen ist die Ersatzbeschaffung ein mittleres Löschfahrzeug (MLF) vorgesehen. © Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL© Pressesprecher Feuerwehren der FF Stadt WL Hinsichtlich der Neubauten der Feuerwehrhäuser wird mit dem Baubeginn der Häuser in Bahlburg, Laßrönne und Pattensen zu rechnen sein. Am Ende seines Berichtes dankte Kuntze allen für die vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit in der Vergangenheit. Besonders ging ein Dank an Winsens Bürgermeister Andre Wiese, der für die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt immer in besonderer Weise Verständnis gehabt hat. Ein weiterer Dank ging an alle Feuerwehrfrauen und- Männer der Stadt, die in hervorragender Weise ihre Arbeit geleistet haben.



Link zur Vereinshompage


<zurück